Geobasierte ÖPNV-Analyse und -Planung mit Open-Source-Werkzeugen

Johannes Bouchain von STADTKREATION war am 15. Februar 2020 zu Besuch beim “Barcamp Nahverkehr” der Bremer Initiative Einfach einsteigen!, die sich für einen besseren Nahverkehr für das kleinste Bundesland und darüber hinaus einsetzt. Dort leitete er einen Workshop zum Thema “OpenStreetMap und ÖPNV – OSM-Daten für Analyse und Planung von ÖPNV-Infrastruktur und -Angebot kreativ nutzen”. Beim zweiten Barcamp Nahverkehr, das online am 14. November 2020 stattfindet, soll das Thema vertieft und um praktische Beispiele ergänzt werden.

Diese Zusammenstellung dient der ausführlichen Dokumentation des Workshops. Eine zusammenfasende Präsentation wird nach der Veranstaltung bereitgestellt. Es werden die im Februar 2020 vorgestellten Werkzeuge – und einige mehr – erläutert und weitere Hinweise gegeben, wie man mit frei verfügbaren ÖPNV-Daten arbeiten und dabei ausschließlich Open-Source-Software nutzen kann. Dabei wird auch ein konkreter Beispielfall bearbeitet. Für komplexere Schritte wird auf externe Tutorien verwiesen.

Voraussetzung zum Verständnis ist eine Grundkenntnis darüber, wie Geoinformationssysteme (GIS beziehungsweise WebGIS bei Online-Anwendungen) funktionieren und wie die Datenstrukturen in solchen Systemen aufgebaut sind (Speicherung von einzelnen oder mehreren Koordinaten in den Objekten, denen beliebig viele Attribute mit Schlüssel und Wert zugewiesen werden). Es geht allerdings zügig, sich dieses Grundwissen anhand externer Quellen anzueignen, sollte es noch nicht vorhanden sein. Für OpenStreetMap-Neulinge wird LearnOSM empfohlen.

Welche Open-Source-Werkzeuge werden benötigt?

Zunächst eine Übersicht der Werkzeuge, um die es hier geht. Dabei handelt es sich um eine beispielhafte Auswahl. Tipps für Open-Source-Alternativen (eigenständige Programme oder browserbasierte Web-Anwendungen) nehmen wir gerne unter Kontakt entgegen.

OpenStreetMap (OSM) – Die freie Wiki-Weltkarte
Dort sollte man einen eigenen Benutzeraccount einrichten und kann bestimmte Karteninhalte im Detail anschauen und analysieren.

JOSM
Java-basierter Editor für OSM-Daten (gegenüber den browserinternen Editoren empfohlen). Hier kann man selber Dinge ergänzen, zum Beispiel fehlende Metaangaben zu ÖPNV-Linien.

QGIS (auch genannt: QuantumGIS)
Umfangreiches Open-Source-GIS-Programm zur Bearbeitung und Analyse räumlicher Daten

Overpass Turbo (oder allgemein: Overpass API)
Unter anderem zum Extrahieren gewünschter Vektor- oder Metadatensätze aus der OpenStreetMap-Datenbank

LibreOffice Calc (empfohlen, auch Alternativen wie OpenOffice Calc oder Microsoft Excel möglich)
Das Tabellenkalkulationsprogramm aus der LibreOffice-Familie.

uMap (oder ein vergleichbares Tool)
Online-Tool zum zügigen Zeichnen und gegebenenfalls Herunterladen von Vektor-Kartenebenen.

Transparenz- beziehungsweise Geodatenportale der jeweiligen Region
Zum Herunterladen von öffentlich zugänglichen (Geo-)Datensätzen. Leider sind diese Portale oftmals noch sehr unvollständig und es hilft, auch an anderer Stelle nach verwendbaren Datensätzen zu suchen. Auch direkte Anfragen bei den zuständigen Stellen (zum Beispiel für Nahverkehrsplanung zuständige Behörden und Ämter oder Verkehrsbetriebe) helfen.
https://www.geo.bremen.de/
https://www.transparenz.bremen.de/
https://www.geodaten.niedersachsen.de/

Hinweis und Bitte: Open-Source-Projekte leben von der Mitarbeit in unterschiedlichsten Formen und den Spenden einer Vielzahl Freiwilliger. Es gibt also viele Wege, die Projekte zu unterstützen. So kann jeder dazu beitragen, dass die Qualität dieser bereits weit entwickelten Werkzeuge erhalten bleibt und sogar noch steigt. Die Websites von Open-Source-Projekten informieren auch meist detailliert darüber, in welcher Form man das Projekt unterstützen kann.

OpenStreetMap: Allgemeines und Datenstruktur

Es folgen ein kurzer Einstieg zum Thema OpenStreetMap und ein Überblick zur Datenstruktur.

Ein Hinweis vorab: Die OpenStreetMap-Gemeinschaft pflegt ein sehr umfangreiches, bereits in vielen Sprachen vorhandenes OpenStreetMap-Wiki, auf das im Folgenden zum vertieften Nachlesen verwiesen wird.

Was ist überhaupt OpenStreetMap und wie kann man die Daten nutzen?
Es handelt sich bei OpenStreetMap um ein im Jahre 2004 von Steve Coast gestartetes Projekt zur Erfassung, Strukturierung und Bereitstellung freier geografischer Daten. Die Daten werden von Nutzerinnen und Nutzern auf Basis von lokalem Wissen, Erfassung im Feld und durch Übertragung aus frei verwendbaren Datenquellen eingetragen. OpenStreetMap selbst stellt die Daten unter der Open Data Commons Open Database License (ODbL) bereit. Sofern die Verwendung im Sinne des Copyrights von OpenStreetMap erfolgt, können die Daten in vielfältiger und kreativer Weise genutzt werden.

Übrigens: Bei dem inzwischen schon sehr bekannten Standard-Kartenstil von OpenStreetMap handelt es sich nur um eine der unzähligen Möglichkeiten, die Daten zu visualisieren. Zudem werden in diesem Kartenlayer viele Dinge gar nicht dargestellt. Das Herz von OpenStreetMap ist nicht diese weithin bekannte kartografische Darstellung, sondern es sind die georeferenzierten Daten selbst.

Und wie sind die Daten strukturiert?
Datenelemente in OpenStreetMap umfassen eine oder mehrere geografische Koordinaten und eine beliebige Anzahl von Tags (Schlüssel-Wert-Paare wie zum Beispiel railway=station). Typen dieser OpenStreetMap-Datenelemente sind nodes (Knoten als einzelne Punktelemente), ways (Linien als Polylinien mit beliebig vielen Punkten) und relations (Relationen, die beliebig viele Knoten und oder Wege). Gerade für ÖPNV-Linien sind auch noch so genannte Master-Relationen relevant, die alle einzelnen Relationen einer Linie (eine Relation pro Richtung und pro Fahrtweg) zusammenfassen. Alle genannten Objekttypen sind für die Arbeit mit OpenStreetMap-ÖPNV-Daten von Interesse.

OpenStreetMap: Welche ÖPNV-bezogenen Daten sind vorhanden?

Die Bandbreite ist groß und reicht von sehr allgemeinen, übergeordneten Angaben (Linienbezeichnungen, Zugehörigkeit zu Verkehrsverbund und Verkehrsbetrieb) bis zu sehr detaillierten technischen Angaben (einzelne Weichen, Signale mit genauen technischen Angaben im Schienenverkehr).

Tipp: Auf openstreetmap.org wird bei ausreichend großer Zoomstufe die so genannte Objektabfrage (unteres Symbol in der vertikalen Werkzeugleiste rechts) aktiviert. Wählt man das Werkzeug aus, kann man sich bei Klick auf die Karte die Tags (Metadaten) zu beliebigen in der Karte vorhandenen Objekten anzeigen lassen. Dabei kann man auch Objekte “entdecken”, die zwar in der Datenbank vorhanden sind, im aktuellen Kartenstil aber nicht dargestellt werden. Ein Beispiel hierfür sind geplante, aber noch nicht in Bau befindliche Schienentrassen. Klickt man mit dem Werkzeug zum Beispiel auf den Willakedamm in Bremen-Huchting, entdeckt man die grob eingetragene, geplante Verlängerung der Straßenbahntrasse.

Einen guten thematischen Einstieg zum Thema ÖPNV in OpenStreetMap bietet die Seite DE:Public transport des Projekt-Wikis. Es wäre sehr mühsam, hier alle relevanten Tags einzeln aufzulisten. Nachfolgend daher nur ein paar Beispiele als direkte Verlinkungen mit jeweils kurzer Erläuterung. Hinweis: Die Seiten zu einzelnen Werten enthalten (meist in der rechten Spalte) Hinweise zu sinnvollen und oft auch erforderlichen Kombinationen mit anderen Tags. Diese werden in der Auflistung unten nur vereinzelt benannt.

  • Halteposition: public_transport=stop_position (als Knoten)
  • Bahn-/Bussteig: public_transport=platform (als Knoten bei Bushaltestellen ohne Bussteig, als Linie oder geschlossene Linie als Umrandung des Bahn-/Bussteigs, dann kombiniert mit area=yes)
  • Betreiber: operator=BSAG (hauptsächlich für Linien-Relationen, Beispiel Bremer Straßenbahn AG)
  • Verkehrsverbund: network=VBN (hauptsächlich für Linien-Relationen, Beispiel Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen)
  • Linienfarbe: colour=#009fe3 (Farbe der Linie zum Beispiel auf Netzplänen, im Hexadezimalformat, hier Beispiel der BSAG-Straßenbahnlinie 3)
  • Liniennummer: ref=RS1

Welche Themen kann ich also mit diesen Daten bearbeiten?

Die Themen, die man auf Basis von OpenStreetMap im Bereich ÖPNV bearbeiten kann, ergeben sich größtenteils aus einer genauen Analyse der Zusammenstellung unter Seite DE:Public transport. In erster Linie handelt es sich um alle statischen ÖPNV-Daten mit einem geografischen Bezug und um Metadaten, die diesen direkt zugeordnet werden können.

Voraussetzung ist immer, dass die für die Auswertung benötigten Daten in OpenStreetMap bereits vollständig eingetragen sind.

Ausgewählte Beispiele für geeignete Themen auf Basis von OSM ohne Ergänzung weiterer Datenquellen:

  • Geografische Netzdarstellungen
    • bestehender Linien und/oder
    • in Bau oder in offizieller Planung befindlicher Linien
  • Darstellung von Einzugsbereichen der Haltestellen beziehungsweise Lücken in der Netzabdeckung
    • absolute Darstellung, Relation zur Bevölkerungsdichte nur unter Einbeziehung externer Datenquellen möglich
    • vereinfacht: zum Beispiel 600-Meter-Radien um Haltestellen oder andere Radien
    • komplex: tatsächliche Zufußgehdistanzen unter Einbeziehung eines Routingalgorithmus (wird auf OSM-Basis zum Beispiel beim Hamburger Verkehrsverbund verwendet)
  • Analyse der Ausstattung der Haltestellen
    • Infrastruktur,
    • Barrierefreiheit
    • etc.
  • Diverse statistische Auswertungen räumlicher Parameter der ÖPNV-Infrastruktur in einer bestimmten Region
    • Anzahl der Haltestellen (zum Beispiel auch untergliedert nach Stadtteilen)
    • jeweilige Linienlängen beziehungsweise gesamte Netzlänge
  • etc.

Was mache ich, wenn die für mein Projekt benötigten ÖPNV-Daten in OSM noch unvollständig sind?

Oftmals entdeckt man bei der Arbeit mit OpenStreetMap Lücken in der Datenbasis. Diese Lücken zu füllen ist je nach Fall sehr unterschiedlich komplex. In Deutschland sind grundsätzlich alle Straßen- und Schienenwege eingetragen. Von daher wird hier nicht darauf eingegangen, wie man eventuell noch fehlenden Straßen oder Gleise einzeichnet. Dies kann für die Arbeit in Ländern mit einem bisher nur sehr geringen OSM-Kartierungsgrad sehr relevant sein, steht aber hier nicht im Fokus.

Um Ergänzungen vorzunehmen braucht man ein Benutzerkonto bei OpenStreetMap und einen Editor (im Browser oder das empfehlenswerte eigenständige Programm JOSM). Allen, die noch keine Erfahrung haben und sich hier einarbeiten wollen, sei das Tutorial Einstieg in OpenStreetMap ans Herz gelegt. Natürlich braucht man für die zu ergänzenden Daten auch eine passende externe Datenquelle (siehe unten).

Man trifft jedoch oft auf unvollständige oder nicht mehr aktuelle Routenrelationen (siehe Abschnitt Allgemeines zur Datenstruktur) für Buslinien – bestehend aus zahlreichen Teilen des Straßennetzes – oder für Schienenverkehrsmittel – bestehend aus zahlreichen Teilen des Schienennetzes. Oftmals fehlen nur Metadaten, in anderen Fällen noch komplette Relationen. Mithilfe der Websites zum Beispiel der betreffenden Verkehrsbetriebe und -verbünde (Linienverläufe, genaue Haltestellenlagen etc.) können diese ergänzt werden.

Auch unvollständige oder veraltete Haltestellensituationen sind zu finden. Hier empfiehlt es sich, Planunterlagen zu bevorstehenden, aktuellen oder bereits erfolgten Umbauten von Bahnhöfen und Haltestellen zu Hilfe zu nehmen.

In vielen Fällen lassen sich so die für die Arbeit benötigten Datensätze bereits komplettieren, ohne dass man Daten zum Beispiel direkt im Feld erheben oder aus Luftbildern extrahieren muss. Außerdem: Jede korrekte Ergänzung der OSM-Datenbasis kommt der Allgemeinheit zugute!

Wie kann ich vorhandene Daten aus OSM extrahieren und weiterverarbeiten?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Daten aus OpenStreetMap zu extrahieren und weiterzuverarbeiten. Dabei können die Daten selbst oder grafische Darstellungen eines bestimmten Kartenausschnitts extrahiert werden. Hier soll es um das Herunterladen ausgewählter Daten zur Verwendung in einer GIS-Software gehen.

Allgemeine Informationen zum Download von OpenStreetMap-Daten sind auf der Seite DE:Downloading_data des OpenStreetMap-Wikis zu finden.

Vorweg: Allgemeine Downloads
Wie man auf planet.openstreetmap.org sehen kann, liegt die XML-Datei aller OpenStreetMap-Daten inzwischen bei 96 Gigabytes. Zudem erhält man einen Datensatz in einem OSM-spezifischen Markup-Format. Dieser Weg empfiehlt sich für lokale Projekte also nicht unbedingt.

Verschiedene Anbieter wie zum Beispiel die Geofabrik in Karlsruhe stellen laufend aktualisierte, zum Download vorbereitete Datensätze der OpenStreetMap-Daten bereit. Allerdings handelt es sich meist nur um sehr allgemeine Daten wie zum Beispiel Staats- und Ländergrenzen. Eine Übersicht weiterer Anbieter ist auf der Seite Processed_data_providers des Projekt-Wikis zu finden.

Empfohlenes Werkzeug: Overpass Turbo
Ein sehr nützliches Werkzeug für das Herunterladen spezifischer OSM-Daten ist Overpass Turbo. Da man dort sehr indiviuelle Themen und Datenformate für den Download auswählen kann, ist es ein sehr empfehlenswertes Werkzeug. Es basiert auf der Overpass API. Natürlich erfordert es etwas Einarbeitung und für diejenigen, die sich noch nicht mit Programmier- beziehungsweise Markup-Sprachen auseinandergesetzt haben, wirkt das Ganze sicherlich zunächst sehr kryptisch. In der Tat muss man anfangs häufig auf den OpenStreetMap-Wiki zurückgreifen und die Tags zu bestimmten Themen ermitteln.

Aber es gibt verschiedene Hilfmittel, die einem den Einstieg erleichtern. Starten kann man in Overpass Turbo mit dem Wizard. Einfach auf den entsprechenden Menüpunkt klicken, dann Telefon eingeben und es werden die Telefonzellen im sichtbaren Kartenausschnitt ausgewählt, denn der Standard ist eine Abfrage innerhalb einer so genannten bounding box, deren Grenzen hier mt den Grenzen des sichtbaren Kartenausschnitts übereinstimmen. Links ist zudem die entsprechende Abfrage sichtbar. Verschiebt man die Karte, kann man jederzeit über Ausführen die Abfrage für den sichtbaren Kartenausschnitt wiederholen.

Für den Download über Export wird im Hinblick auf eine plattform- und softwareunabhängige Verwendung das Format GeoJSON empfohlen.

Beispiel-Abfrage: Linien des SPNV und des sonstigen schienengebundenen ÖPNV (Straßenbahn) im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN)
Hier soll es nicht um eine allgemeine Einführung in die Overpass API gehen. Dazu sind im Netz ausreichende Quellen zu finden. Vielmehr wird eine Beispiel-Abfrage für den ÖPNV in Bremen/Niedersachsen dargestellt und erläutert. Das Ergebnis ist eine in einem browserbasierten oder eigenständigen GIS-Programm weiterverwendbare GeoJSON-Datei.

Hier die vorbereitete Abfrage zum Extrahieren aller Linien des schienengebundenen ÖPNV im VBN:

/*
Alle Linien des SPNV und des sonstigen schienengebundenen ÖPNV im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen
*/
[out:json][timeout:25];
// Ergebnisse zusammenstellen
(
  // Grenze des VBN
  relation["boundary"="public_transport"]["name"="Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen"];
  // Straßenbahn-Linien
  relation["route"="tram"]["network"~"VBN"];
  // SPNV-Linien
  relation["route"="train"]["service"~"regional|commuter"]["network"~"VBN|Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen"];
);
// Ergebnisse ausgeben
out body;
>;
out skel qt;

Hier der Direktlink zur Abfrage auf overpass-turbo.eu.

Was wurde hier gemacht?

  1. Es wurden Kommentare nach dem Schema /* Mein Kommentar */ (mehrzeilig) oder // Mein Kommentar (einzeilig) eingefügt, um den Nutzern der Abfrage die wesentlichen Schritte zu erläutern.
  2. Es wurden eingangs und am Ende der Abfrage die generellen Angaben für die Abfrage aus einer Standard-Wizard-Ausgabe (siehe Erläuertung des Wizard auf Overpass Turbo oben) eingefügt.
  3. Zwischen ( und ); wurde die tatsächliche Abfrage eingefügt. Im Einzelnen:
    • Die Grenzrelation des VBN-Gebiets (boundary des Typs public_transport mit dem Namen des Verkehrsverbunds)
    • Alle Straßenbahn-Linienrelationen (route des Typs tram) im VBN-Netz (Hinweis: Hier wurde vorher geprüft, ob tatsächlich alle Linien “VBN” als Angabe bei network haben)
    • Alle RS-, RB- und RE-Linien (service des Typs regionalfür RB/RE und commuter) im VBN-Netz (Hinweis: Hier wurde beim Testen festgestellt, dass bei network unterschiedliche Angaben stehen, deshalb ist die Angabe hier etwas anders als bei den Straßenbahnen)

Nun können die gewünschten Daten ganz einfach über Export als GeoJSON oder in anderen Formaten heruntergeladen werden.

1. Grenze des VBN-Gebiets

/*
Die Grenze des VBN-Verbundgebiets ausgeben
*/
[out:json][timeout:25];
// Ergebnisse zusammenstellen
(
  // Grenze des VBN
  relation["boundary"="public_transport"]["name"="Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen"];
);
// Ergebnisse ausgeben
out body;
>;
out skel qt;

Hier der Direktlink zur Abfrage auf overpass-turbo.eu.

2. Straßenbahnlinien im VBN-Gebiet

/*
Alle Straßenbahnlinien im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen
*/
[out:json][timeout:25];
// Ergebnisse zusammenstellen
(
  // Straßenbahn-Linien
  relation["route"="tram"]["network"~"VBN"];
);
// Ergebnisse ausgeben
out body;
>;
out skel qt;

Hier der Direktlink zur Abfrage auf overpass-turbo.eu.

3. RS-Linien im VBN-Gebiet

/*
Alle RS-Linien im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen
*/
[out:json][timeout:25];
// Ergebnisse zusammenstellen
(
  // SPNV-Linien
  relation["route"="train"]["service"="commuter"]["network"~"VBN|Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen"];
);
// Ergebnisse ausgeben
out body;
>;
out skel qt;

Hier der Direktlink zur Abfrage auf overpass-turbo.eu.

4. RB/RE-Linien im VBN-Gebiet

/*
Alle RB- und RE-Linien im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen
*/
[out:json][timeout:25];
// Ergebnisse zusammenstellen
(
  // SPNV-Linien
  relation["route"="train"]["service"="regional"]["network"~"VBN|Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen"];
);
// Ergebnisse ausgeben
out body;
>;
out skel qt;

Hier der Direktlink zur Abfrage auf overpass-turbo.eu.

5. Haltestellen mit zugehörigen Metadaten im VBN-Gebiet

Da aber in dieser Form keine Informationen zu den einzelnen Haltestellen heruntergeladen werden (zum Beispiel deren Namen), holen wir das in einer zweiten Abfrage nach und nehmen hier auch eine genaue Abgrenzung nach dem Verbundgebiet vor:

/*
Alle Linien des SPNV und des sonstigen schienengebundenen ÖPNV im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen
--> mit node(r) werden nur die Haltestellen mit zugehörigen Attributen extrahiert
*/
[out:json][timeout:25];
// Ergebnisse zusammenstellen
(
  // Straßenbahn-Linien
  relation["route"="tram"]["network"~"VBN"];
  // SPNV-Linien
  relation["route"="train"]["service"~"regional|commuter"]["network"~"VBN|Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen"];
);
// Gebiet definieren (VBN)
area["boundary"="public_transport"]["name"="Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen"]->.a;
node(r)(area.a);
out body;
>;
out skel qt;

Hier der Direktlink zur Abfrage auf overpass-turbo.eu.

Hier wurde das Verbundgebiet als Grenze (area[]) definiert und es wurde die Ausgabe so verändert, dass alle Punkte der Relationen (hier: Haltestellen) mit ihren vollständigen Tags in die Ausgabe einbezogen werden.

6. Egänzende Bahnstrecke Osterholz-Scharmbeck – Stade

Wir wollen außerdem noch mit einer Bahnstrecke arbeiten, die derzeit keinen SPNV aufweist. Deswegen laden wir uns noch (erst einmal ungenau) die Verbindung Osterholz-Scharmbeck – Stade:

/*
Bahnstrecke Osterholz-Scharmbeck --> Stade
*/
[out:json][timeout:25];
// Ergebnisse zusammenstellen
(
  // Relationen/Linien mit spezifischen IDs (zuvor in OSM mit Objektabfrage ermittelt)
  // Hesedorf - Stade
  relation(9601817);
  // Osterholz-Scharmbeck - Bremervörde
  relation(3031868);
  // Lückenfüllung (erst einmal ungenau)
  way(353261496);
  way(501504211);
  way(501504212);
  way(501504210);
  way(377647435);
  way(4112246);
);
// Ergebnisse ausgeben
out body;
>;
out skel qt;

Hier der RICHTIGEN LINK EINFÜGEN Direktlink zur Abfrage auf overpass-turbo.eu.

Hier wurden alle Elemente anhand ihrer spezifischen ID aus der OSM-Datenbank geladen. ZUr Ermittlung der benötgten IDs wurde die OpenStreetMap-Objektabfrage verwendet (siehe Abschnitt OpenStreetMap: Allgemeines und Datenstruktur).

Außerdem noch die Sammlung aller zu unserer zukünftigen Regionalbahnlinie gehörenden Zwischenhalte, ebenfalls auf Basis der OSM-Objektabfrage mit spezifischen IDS:

/*
Bahnstrecke Osterholz-Scharmbeck --> Stade (Haltepunkte)
*/
[out:json][timeout:25];
// Ergebnisse zusammenstellen
(
  // Bahnhöfe Moorexpress mit spezifischen IDs (zuvor in OSM mit Objektabfrage ermittelt)
  // Stade
  node(29040843);
  // Hagen
  node(1811418887);  
  // Deinste
  node(1811420301);
  // Fredenbeck
  node(2476106592);
  // Mulsum-Essel
  node(1811438339);  
  // Essel
  node(1811444785);
  // Hesedorf
  node(40612316);
  // Bremervörde
  node(1027865206);
  // Oerel
  node(3809492314);
  // Barchel
  node(1811461007);
  // Basdahl
  node(1811464243);
  // Brillit
  node(1811468196);
  // Gnarrenburg Nord
  node(1382927536);
  // Gnarrenburg
  node(1382924827);
  // Nordsode
  node(1382927383);
  // Ostersode
  node(687954918);
  // Hüttenbusch
  node(392885863);
  // Neu St. Jürgen
  node(430887898);
  // Weyerdeelen-Umbeck
  node(2786061735);
  // Worpswede
  node(31087358);
  // Weyermoor
  node(2786098627);
  // Ahrensfelde
  node(31086812);
  // Osterholz-Scharmbeck
  node(2688800382);
  
);
// Ergebnisse ausgeben
out body;
>;
out skel qt;

Nacharbeiten fast immer notwendig!
Es fallen bei der Beispiel-Abfrage mehrere Dinge auf, z.B. dass die SPNV-Linien, die das VBN-Gebiet verlassen, ganz dargestellt sind und nicht nur im VBN-Gebiet oder dass jede Linie aus mindestens zwei Relationen besteht (eine pro Richtung und Fahrtweg). Es bestehen noch Möglichkeiten, die Abfrage in dieser Hinsicht etwas zu verfeinern. Um ein Nacharbeiten in einem GIS-Programm für eine optimale Darstellung zum Beispiel in einem Druckerzeugnis kommt man aber meistens nicht herum.

Wie kann ich die extrahierten Daten um Datensätze aus anderen Quellen ergänzen?

[folgt]

Bestehende und geplante ÖPNV-Linien: Zusammenfassung in Form eines Beispielprojekts für Bremen/Niedersachsen

[folgt]

Weiterführende Links

[folgt]